Ich bin stolz auf die Deutschen

Ich sage da nicht oft, aber es stimmt. Nur eine Woche, nachdem die taz eine beeindruckende Traueranzeige für die ertrunkenen Flüchtlinge titelte, ist das Thema im aller Munde. Darauf habe ich Jahre gewartet und ich habe es nicht mehr erwartet – jetzt glaube ich, das Thema ist endlich heiß genug, dass die Deutschen etwas dafür tun könnten.

Vor allem zeigt es mir, dass die Deutschen immer mehr in der Lage sind, Verantwortung zu übernehmen.

Verstehen Sie mich nicht falsch: Es gibt immer noch viel Verlogenes an der Geschichte. Das Flüchtlingsproblem ist nicht neu und wurde Jahre nach verdrängt. Auch heute hat die Aufregung eine unangenehme politische Komponente – Sich um Ausländer bzw. Asylbewerber zu kümmern, mit ihnen zu leiden, ist ein Vorzeigethema der Linken, mit dem sie Politik machen. Auch die Anzeige in der taz war nicht rein aus menschlichem Mitleid, sondern auch, um den „Rechten“ eins reinzuwürgen. Manchmal glaube ich, die Deutschen sind nicht in der Lage, eine Meinung zu äußern, wenn nicht dahinter politische Parteilichkeit steckt.

Trotzdem lobe ich die Deutschen dafür, dass sie das Thema endlich in Angriff nehmen. Warum? Weil es zeigt, dass sie ihre Rolle als Führer der EU langsam annehmen.

Die Flüchtlinge sterben ja nicht an den Grenzen Deutschlands, sondern weit weg, vor der Küste eines anderen europäischen Landes. Das Nationalstaat Deutschland hat damit nichts zu tun – und das war ein Grund, warum das Problem Jahrelang ignoriert wurde. Deutschland erkennt aber langsam, dass es kein Nationalstaat mehr ist, sondern ein Teil von Europa, und nur in diesem Sinne sterben Menschen an „Deutschlands Grenzen“.

Das Gefühl für Verantwortung habe ich in Deutschland lange vermisst. Ich kenne es aus Amerika. Sobald irgendwas in der Welt passiert, ist es für die Amis selbstverständlich, dass sie ihre Verantwortung diskutieren. Massenmord in Ruanda? Hätten wir nicht etwas tun müssen? Wir wissen nicht, wo Ruanda ist, trotzdem haben wir heute noch Schuldgefühle, dass wir nichts getan haben. Wir sehen es als unsere Verantwortung – als mächtiges Land der Welt ist es auch unsere Verantwortung.

Bis jetzt haben die Deutschen sich hinter ihrer vermeintlichen Bedeutungslosigkeit versteckt – „Wir sind klein und hilflos, schaut nur, wie Amerika mit uns umspringt, was haben wir den in der Welt für eine Verantwortung, das geht doch gar nicht.“ Heute – nachdem ist klar ist, dass ganz Europa von Deutschland abhängig ist – ändert sich das. Das ist der erste Schritt fur Deutschland, die EU-Führungsrolle zu übernehmen und das in der Welt zu tun, was die Welt von ihm erwartet.

Deutschland, ich bin stolz auf dich.

Comments

Anonymous said…
verschwinden sie aus meinem Land

Popular posts from this blog

DIE WACHABLÖSUNG