Wir sind keine Freunde

Tja, Deutschland, da wunderst du dich!

Dein Verfassungsschutz unternimmt jahrelang nichts gegen die Typen, die später zwei Flugzeuge ins World Trade Center fliegen; du sagst mutig Nein zum Krieg im Irak, votierst immer wieder gegen die Interessen der USA und bist dazu Amerikas größter wirtschaftlicher Konkurrent in der westlichen Welt…

…und fällst trotzdem aus allen Wolken, wenn Amerika dich nicht wie einen "Freund" behandelt, wie Angela Merkel das so elegant formulierte, als sie feststellte, dass sie genauso abgehört wird wie andere auch.

Wenn ich Deutscher wäre, würde ich glatt den alten Spruch herausholen: Wer "A" sagt, muss auch "B" sagen.

Mehr auf Zeit Online...

Comments

Roland Muetzel said…
Hallo,
ich habe gerade Ihren neuesten Artikel auf ZEIT-online gelesen.
Sie haben ihn hier leider noch nicht eingestellt.
Vieles von dem was Sie dort ansprechen stimmt sicherlich. Die neuesten Innovationen kommen heute sicherlich eher aus den USA als aus Europa.
Nun propagieren Sie aber auch permanent ein größeres "Selbstbewusstsein" Deutschlands. Gerade wenn es um Menschenrechte, Demokratie usw. geht.
Deshalb würde mich Ihre Meinung zu folgender Frage interessieren. Wir alle wissen natürlich daß, das mit 99 % Wahrscheinlichkeit nicht passieren wird. (Es gibt gute Gründe dafür). Aber:
Wären Sie dafür Edward Snowden in Deutschland permanentes Asyl zu gewähren?
Ja oder Nein?
Wenn Ja, warum?
Wenn Nein, warum nicht?
Über eine Antwort würde ich mich freuen!
MfG, R.M.
Schöne said…
Hallo
es ist erschreckend Aussagen zu treffen wie Freunde. Wir Deutsche lieben Freunde, nur verhalten wir uns auch so? Ich finde nicht. A.Merkel kommt von ehem. Feind,und sollter erst einmal beäugt werden von den USA, wir weigern uns trotz UN Mandat der USA zu helfen, wir tun im Prinzip alles um nicht mit der USA "gesehen" zu werden. Reagiert die USA nicht so wie erwartet, bezeichen wir uns als Freund, um zu sagen:He Du hast deinen Freund gerade eben verraten. Wie nehmen uns heraus, etwas einzufordern, was wir selbst nicht zu geben bereit sind.
In diesem Sinne
Mit freundlichen Grüßen
Reiner Schöne